Die Nominierungen für den Jugendliteraturpreis 2018 sind raus

Am Wochenende fand in Leipzig die Leipziger Buchmesse statt. Jede Menge neue Bücher und eine Halle nur mit Manga.  Auf der Buchmesse wurden auch die  Nominierungslisten für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 verkündet. Schaut doch mal auf die Seite. Hier findet ihr die Nominierungen Jugendbuch und Preis der Jugendjury.

Einige der Bücher haben wir auch in der Bibliothek (manche noch in Einarbeitung). Vielleicht entdeckt ihr das ein oder andere tolle Buch.

Schaut doch mal vorbei.

 

 

 

 

 

 

 

(Band 1;  Planet girl-Verlag 2011 ; 319 Seiten)

Kurzbeschreibung:Bildergebnis für elena ein leben für pferde

Elenas Welt sind die Pferde und der Reiterhof ihrer Eltern. Besonders liebevoll kümmert sie sich um ihr Pferd Fritzi, das als Fohlen schwer verletzt und aufgegeben wurde. Nun trainiert sie ihn heimlich zusammen mit Melike und Tim im Wald. Tim, der ihr Herz höher schlagen lässt- und ausgerechnet der einzige Junge, mit dem sie nicht zusammen sein darf. Denn die Familien sind seit vielen Jahren verfeindet. Gemeinsam versuchen die Freunde zu ergründen, woher dieser Hass stammt und kommen einem dunklen Geheimnis auf die Spur.

Weiterlesen

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017

Am Freitag den 13.10.2017 war es endlich soweit der Jugendliteraturpreis 2017 wurde auf der Frankfurter Buchmesse vergeben. Die Gewinnerin in der Kategorie – Jugendbuch war Bonnie-Sue Hitchcock mit „Der Geruch von Häusern anderer Leute! Eine wirklich tolle Geschichte, welche wir euch hier schon vorgestellt haben. 🙂

Weiterlesen

Bildergebnis für tochter der finsternis(Band I; Ravensburger Buchverlag 2009; 315 Seiten)

 

Kurzbeschreibung:

Sie sind schön, reich und unsterblich.

Langes dunkles Haar, tiefblaue Augen, cooles Outfit – Skyler ist das schönste Mädchen auf der Duchesne Highschool in Manhatten. Schön wie ein Engel. Doch Skyler ist kein Engel: Sie ist die Nachfahrin einer jahrtausendealten Familie von Vampiren.

 

Weiterlesen

Sonne und Beton – von Felix Lobrecht

(Verlag Ullstein fünf, 2017, 221 Seiten)

Kurzbeschreibung:

Vier Jungs im Berlin Neuköllner Sommer. Ihr Alltag besteht aus Sprüche klopfen, Schule schwänzen, kiffen, hier und dort mal eine Schlägerei, hier und dort mal etwas mitgehen lassen. Ihr Alltag besteht aber auch darin, all die persönlichen, oft nicht gerade kleinen Probleme zu bewältigen. Von Problemen in der Familie, über Geldsorgen bis hin zum Gefühl, von niemandem ernst und/oder unterstützt zu werden – am wenigsten von Lehrern, die oft hilflos und eingeschüchtert zusehen. Der Plan der vier Jungs: sich so durchboxen. Eines heißen Sommertages beschließen sie jedoch etwas „Größeres zu reißen“. Eine Entscheidung, die Folgen haben wird. Für jeden auf andere Weise.

Weiterlesen