Das Labyrinth des Faun von Cornelia Funke und Guillermo del Toro

(Fischer Verlag 2019, 317 S.)

Kurzbeschreibung:

Ofelia, eine 12-jährige Halbwaise, flüchtet sich aus der brutalen Welt ihres Stiefvaters, der nach dem spanischen Bürgerkrieg in den nordspanischen Wäldern Partisanen jagt, in eine magische Märchenwelt. Cornelia Funkes Romanfassung des Films „Pans Labyrinth„. Ein tolles düsteres Buch, welches  erst ab ca. 14 Jahren gelesen werden sollte.

Inhalt/Bewertung:

Diesmal hat die Autorin sich die Geschichte nicht selbst ausgedacht, aber das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen!

Ofelia hat ihren Vater verloren und muss mit ihrer schwangeren Mutter zu ihrem neuen Stiefvater ziehen. Dort flüchtet sie in eine Märchenwelt, weil sie es sonst kaum aushält. Dort begegnet sie dem Faun und versucht dessen Aufgaben zu lösen.  Sie soll die verlorene Prinzessin sein und muss drei Aufgaben lösen. Bei den Aufgaben geht es um Leben und Tod!

Die Charaktere sind sehr gut getroffen. Ofelia ist ein starkes und besonderes Mädchen, die sehr viel Mut aufbringen muss.  Ofelia, weiß immer weniger, wem sie trauen kann und ob der Faun es wirklich gut mit ihr meint. Mehr möchte ich aber an dieser Stelle nicht verraten. Mir hat diese düstere Geschichte, die sich mit Mut, Gerechtigkeit, Trauer, Krieg und Einsamkeit beschäftigt sehr gefallen. Man versinkt in diese Welt, an einen  Ort voller Magie. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, weil es auch brutal und grausam ist. Es erzählt schließlich den Horror des Faschismus. Cornelia Funke schafft wieder eine Welt in dessen Geschichte man einfach versinken möchte. Einfach perfekt für die dunkle Jahreszeit!

Genre: Fantasy

Zusammenfassung:

Comedy hat hier nicht viel zu suchen
Tragedy Ihr findet davon mehr als euch lieb ist…
Spannung spannend, magisch, psychologisch packend!
Romance Ein Funken Romantik ist schon dabei.
Ernsthaftigkeit Leben oder Tod sind schließlich eine ernste Angelegenheit
Plot wie erwartet bei C. Funke einfach gut geschrieben
Lesbarkeit Liest sich leicht und flüssig.
Schokolade Gibt es nicht, aber es vertreibt euch etwas die Finsternis.

Punkte:    6    von 7 Sternen

Hier findet ihr das Bibliotheksexemplar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s